19 Kommentare

Michael Douglas will Sohn Cameron aus Knast holen

Cameron Douglas (li.) und Michael Douglas im Gefängnis
Mehr Bilder

Nachdem Cameron Douglas (li.) bereits wegen Drogengeschichten zu 5 Jahren Haft verdonnert wurde, dealte er dummerweise im Gefängnis weiter mit Kokain und Chrystal Meth  © gettyimages

Nicht nur, dass Cameron Douglas (34) noch vier weitere Jahre absitzen soll, anscheinend wird der Sohn von Michael Douglas (68) auch misshandelt.

Denn wie die "New York Post" schreibt, ist Cameron Douglas im Knast ziemlich übel zugerichtet worden. Dabei ist dem Sohn von Michael Douglas ein Bein und ein Finger gebrochen worden und die Prügelknaben kommen ungeschoren davon.

Ein New Yorker Gangster soll für die Abreibung eine Belohnung von 100 Dollar ausgesetzt haben und wollte sich somit an Cameron rächen, weil er der Polizei verraten hat, woher er seine Drogen bekommen hat.

Für die Zusammenarbeit mit der Polizei bekam der Sohn von Michael Douglas nur fünf anstatt zehn Jahre Gefängnis. Im vergangenen Dezember wurden Cameron Douglas aber viereinhalb weitere Jahre aufgebrummt, nachdem er Heroin und verschreibungspflichtige Betäubungsmittel schmuggelte.

Das findet sein Vater offenbar eine zu harte Strafe, er hat Berufung eingelegt.

Die Verhandlung dazu war am 20. Dezember und natürlich unterstützte Michael Douglas seinen Sohn, indem er bei der Anhörung dabei war. Das "OK!"-Magazin zitiert den Verteidiger von Cameron Douglas mit folgenden Worten:

"Ich schlage nicht vor, Cameron Douglas dafür nicht zu bestrafen, allerdings sei die Strafe schockierend lange und vielleicht die härteste Strafe, die einem Häftling jemals wegen eines Drogendelikts erteilt wurde."

Ob die Haftstrafe von Michael Douglas‘ Sohn wirklich verkürzt wird, steht zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest, allerdings wird der Hollywood-Schauspieler mit Sicherheit alles daran setzen wollen.

schließen
Lies auch ...
Victoria Beckham denkt nach
Schommers' Woche Bravo, Posh!
Kommentare
noch verfügbare Zeichen
*****
Rockstar

Als Promisohn hat er es im Vollzug sicher schwerer als andere. Das wird aber in den USA eh nicht berücksichtigt.

Petzen!#19
*****
V.I.P.

@verena - da müssen sich die Eltern aber auch mal vorher Gedanken drüber machen, wie man sein Kind erzieht, bzw. sozialisiert. Viele Promis machen es sich da m.E. viel zu einfach (weil sie Promis sind?)
Natürlich kämpft man um sein Kind. Aber das muss man von Anfang an tun und nicht erst dann, wenn es zu spät ist. Wenn man sich hinterher einsetzt und in der Öffenlichkeit auf Mitleid tut, ist das beschämend und spricht nicht für die Eltern. Gerade in den für für's ganze weitere Leben prägenden Kinderjahren eines Menschen, sind die Eltern besonders gefragt.
Und negative Beispiele gab und gibt es um sie herum doch genung, so dass man doch daraus lernen könnte.

Petzen!#18
*****
Jetsetter

Wenn man kinder hat denkt man anders..
Viele sachen sind leicht gesagt aber wenn mein kind ins gefängnis kommen sollte würde ich auch alles versuchen sie wieder raus zu bekommen...
Ich glaube das ist das schlimmste, wenn man sieht, dass das kind immer mehr abrutscht, weg gesperrt wird und man nicht helfen kann..

Petzen!#17
*****
V.I.P.

@SmantaWeber - .... im Knast dealen... genau das meine ich. Es kommt einem oft so vor, das sich die Promi-Kids vieles rausnehem, weil sie glauben, dass ihnen mit ihren berühmten Eltern nichts passiert, oder zumindest wenig.
Ansonsten bin ich ja völlig Deiner Meinung, was die Sorge um ein Kind angeht. Natürlich würde auch ich für mein Kind (wenn ich eines hätte), oder Partnerin ALLES tun.
Das wahre Leben wird er im Knast auch nicht kennen lernen, das ist wohl wahr, aber vielleicht lernt er es zu schätzen, in welcher Umgebung er eigentlich groß wird. Davon können andere doch nur träumen.

Petzen!#16
*****
B-Promi

@Thereally: Na ob er im Knast, v. a. in einem amerikanischen, das "wahre Leben" kennenlernt? Und dass Douglas mit seinen Bemühungen hausieren geht, glaube ich nicht mal. Da oben wird die Zeitschrift "OK" zitiert, die sind halt hinter ihm her. Wenn die Verhandlung öffentlich war, kann er ihnen nicht verbieten, dorthin zu kommen und zu schnüffeln.
Klar hat Douglas einen Promibonus, aber wer würde den fürs eigene Kind nicht nutzen... Für mich liest sich der Fall auch etwas hoffnungslos - im Knast dealen, wenn man genau deswegen schon sitzt, sehr clever - aber sein Vater kann ihn natürlich nicht so leicht aufgeben, finde ich nur natürlich. Ob er Erfolg hat, wird sich zeigen müssen, da hat ja auch der Richter noch mitzureden.
Was die Daumen angeht: Ja, bei mir hat sich das in letzter Zeit auch gehäuft. Für manch einen ist der Druck auf einen Bewertungsbutton im Internet offenbar der Gipfel der persönlichen Macht. Sehr, sehr lächerlich ^^

Petzen!#15