1 Kommentar

Serientode 2015: Diese TV-Abschiede haben uns tief berührt

Von 2005 bis 2015 spielte Dempsey die Rolle des Dr. Shepherd
FOTOS: Diese 2000er Serien haben Kult-Status

Patrick Dempsey alias Dr. Derek Shepherd stirbt nach einem schweren Autounfall  © ddp images

Hasta la vista, Baby! Nicht mal im TV bleibt uns der Abschied von liebgewonnenen Personen erspart. Von "Grey's Anatomy" über "The Vampire Diaries" bis hin zu "Game of Thrones" – auch im abgelaufenen Jahr mussten zahlreiche Serienfiguren dran glauben. Hier ein (spoilerhafter) Rückblick.

Davon können die Serienjunkies ein Lied singen: Immer wieder müssen die Tode beliebter Charaktere betrauert werden. So war es 2015 vor allem das Ableben von "Grey's Anatomy"-Figur McDreamy, der für Schlagzeilen sorgte. Dabei war Dr. Derek Shepherd nicht der einzige Protagonist, der im vergangenen das Zeitliche segnete. Achtung, Spoiler!

"Grey's Anatomy" Dr. Derek "McDreamy" Shepherd
Im April standen Millionen Frauen die Tränen in den Augen: In den USA lief nämlich eine besonders dramatische Folge der elften Staffel von "Grey's Anatomy". Dr. Meredith Grey (Ellen Pompeo) muss in der Episode "How to save a life" wieder einmal Abschied nehmen. Nachdem sie bereits ihre Mutter, ihre Stiefmutter sowie ihre jüngere Schwester zu Grabe getragen hat, wurde auch ihr Ehemann aus dem Leben gerissen. Dr. Derek Shepherd (Patrick Dempsey) starb bei einem schweren Autounfall, weil er von den Ärzten nicht richtig behandelt wurde.

"Narcos" Gustavo Gaviria
In der Netflix-Serie "Narcos" geht es um den Aufstieg des kolumbianischen Drogenhänderls Pablo Escobar in den 1970er- und 80er-Jahren. Doch des einen Freud ist des anderen Leid – und so musste in der ersten Staffel niemand Geringeres als Escobars Cousin und rechte Hand, Gustavo Gaviria, dran glauben. Dieser wurde vom sogenannten "Search Bloc" brutal zur Strecke gebracht – einer Einheit, die speziell zur Fahndung nach Escobar und seinen Komplizen ins Leben gerufen wurde.

"The Vampire Diaries" – Elena Gilbert
Die letzte Episode der sechsten Staffel "The Vampire Diaries" hatte es in sich. Der psychopathische Hexer Kai (Chris Wood) crashte die Hochzeit von Alaric und Jo, wobei Elena Gilbert (Nina Dobrev) verletzt wurde. Nachdem Kai ihr Leben mit dem von Hexe Bonnie verband, konnte nur eine der beiden Freundinnen überleben, in dem Fall Bonnie. "Ich wusste immer, dass Elenas Abenteuer sechs Staffeln lang sein sollte", erklärte Dobrev in einem Abschieds-Post auf Instagram. Und doch gibt es Hoffnung: Genau genommen befindet sich Elena nämlich nur in einem tiefen Schlaf, aus dem sie aufwacht, sobald Bonnie stirbt. Demnach scheint eine Rückkehr der Protagonistin nicht ausgeschlossen.

"Game of Thrones" Jon Snow
"Game of Thrones"-Fans sollten Kummer gewöhnt sein. Schließlich ist keine noch so beliebte Figur vor dem Tod sicher. Doch mit dem Finale von Staffel fünf haben die Macher der Serie selbst hartgesottenen Anhängern eine Breitseite verpasst. Neben fünf weiteren Charakteren musste kein Geringerer als Jon Snow (Kit Harington) dran glauben, der mit mehreren Stichen erdolcht wurde.

Die betreffende Folge endete mit einer langen Aufnahme von Snows Gesicht, seine Augen offen und regungslos. Immerhin gibt es Spekulationen über eine mögliche Rückkehr von Harington: Ein auf dem "Game of Thrones"-Twitter-Account veröffentlichtes Teaser-Bild für die neue Staffel zeigt das blutige, schwer gezeichnete Gesicht des recht lebendigen Snow. Es ist also schwer davon auszugehen, dass Harington die beliebte Figur noch einmal spielen darf – allen anderslautenden Beteuerungen und Unkenrufen zum Trotz.

"The Walking Dead" – Beth Greene, Tyreese Williams
"The Walking Dead" hat 2015 definitiv gehalten, wofür es jeher steht. In der fünften Staffel der Erfolgsserie mussten gleich zwei Hauptcharaktere dran glauben: Tyreese Williams erlag den Folgen eines Zombie-Bisses und Beth Greene starb durch einen Kopfschuss. Immerhin gab es Letztere nochmal als Geist zu sehen – und zwar in Tyreese' Träumen kurz vor seinem Tod.

"Homeland" – Peter Quinn
Peter Quinn ist dem Tod schon mehrmals von der Schippe gesprungen. Doch nun sieht es so aus, als sei er endgültig am Ende seines Lebens angekommen. Im "Homeland"-Finale von Staffel fünf befand sich Quinn im Kranknhaus und lag im Koma. Carrie trat zum Ende der Folge an sein Bett und begann, die ihn am Leben erhaltenden Geräte abzuschalten. Aktuell deutet alles auf ein Ableben Quinns hin – doch die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt! (spot)

Tipps der Redaktion
Die Kult-Serien der 80er Jahre
Dallas, Alf & Co. So sah man in den 80ern fern
schließen
Lies auch ...
Anna Wintour und Hillary Clinton verstehen sich gut
Kommentare
noch verfügbare Zeichen
*****
GURU

ich habe auch nicht geweint..!!

Petzen!#1