5 Kommentare

Camilla Renschke, wie wird man eigentlich im "Tatort" erwachsen?

Bereits seit 1997 spielt Camilla Renschke als 'Helen Reinders' die Tochter der Kommissarin 'Inga Lürsen' im Bremer "Tatort". Mit top.de hat die 34-Jährige darüber gesprochen, ob diese Festlegung auf eine Rolle und der "wer ist das nochmal"-Blick von Fremden manchmal nervt. Außerdem hat sie einen Serien-Tipp für uns.

top.de: Am Sonntag bist du wieder im Bremer "Tatort"* zu sehen – und wirst am Montag auf der Straße angesprochen?

Camilla Renschke: „Häufig können mich die Leute nicht einordnen, obwohl ich ja gefühlt in ihrem Wohnzimmer stand. Sie glauben deswegen oft, dass sie mich privat kennengelernt haben. Allerdings bin ich auch schon mal bei einer Wohnungsbesichtigung mit folgenden Worten begrüßt worden: ‘Hoffentlich sind sie nicht so zickig wie im Fernsehen’.“

Du bist im "Tatort" erwachsen geworden. Wie fühlt sich das an, war das rückblickend eine richtige Entscheidung?

„Einerseits ist man schon sehr festgelegt auf diese Rolle. Anderseits hat sie sich über die Jahre auch sehr verändert. So war die Serie für mich eine gute Möglichkeit ins ‚Erwachsenenfach' zu wechseln. Für mich war das eher eine Chance als eine Belastung.“

Möchte man als Schauspieler manchmal das Drehbuch mitgestalten?

„Ich habe genug Vertrauen in die Welt als dass ich sage: Der Autor macht seinen Job und ich meinen. Ich bin vom Typ her nicht diejenige, die meint, sich da einmischen zu müssen. Nur wenn mir in einer Rolle etwas gar nicht über die Lippen kommen mag, frage ich, ob man den Text ändern kann.“

Wie ist nach all den Jahren dein Verhältnis zu Sabine Postel, also deiner "'Tatort'-Mutter"?

„Wenn ich am ersten Drehtag in die Maske komme, ruft mir Sabine "Oh, mein Kind!" entgegen. Das Vertrauen und die Selbstverständlichkeit sind mit den Jahren stark gewachsen. Ich mag sie sehr! Aber wir haben natürlich jeder unser eigenes Leben.“

Grundsätzlich wird hierzulande gerne über das deutsche Fernsehen geschimpft ...

„.. ich glaube wir sind da schon ein bisschen zu streng. Man darf ja nicht vergessen, dass von den internationalen Produktionen nur das Beste zu uns herüberkommt. Wenn ich in den USA sitzen und durch die Kanäle zappen würde, dann könnte ich wahrscheinlich oft auch nur mit dem Kopf schütteln.“

Was hat dich im TV zuletzt wirklich beeindruckt?

„Die Serie ‘Unbreakable Kimmy Schmidt‘ finde ich gerade phänomenal. Es übersteigt im positiven Sinne alles an Beklopptheit. Extrem mutig und witzig.“

* In der Folge "Die Wiederkehr" am 15. März um 20.15 Uhr in der ARD.

Tipps der Redaktion
schließen
Lies auch ...
Victoria Swaroski ist jetzt Jurorin bei RTLs "Supertalent"
Kommentare
noch verfügbare Zeichen
*****
GURU

Sabine Postel ist mir sehr sympatisch. Ich denke, dass die 2 sich gut verstehen.

Petzen!#5
*****
Paparazzo

Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

#4
*****
Groupie

Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

#3
*****
Groupie

Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

#2
*****
GURU

"Camilla Renschke, wie wird man eigentlich im "Tatort" erwachsen?"...
Gegenfrage ...
Wie wird der Vielfrasslumpi von meiner Nachbarin immer Dicker???

Petzen!#1