3 Kommentare

Lana Del Rey - "Meine Songs sind mehr als nur Reime!"

In der Vergangenheit musste Lana Del Rey (30) wegen ihrer oft sehr negativen Song-Texte harte Kritik einstecken. Doch die Sängerin will nichts an ihrer Musik verändern, ihre Lieder sollen weiterhin echt bleiben.

Lana Del Rey ist dafür bekannt, kein Blatt vor den Mund zu nehmen, auch wenn viele ihrer Ansichten bei vielen nicht besonders gut ankommen. Auch in der Herbst-Ausgabe des „V“-Magazins gibt sie ihre Meinung ganz unverblühmt preis. Während viele Frauen ihre Stimme für die Gleichberechtigung erheben, findet die Sängerin dieses Thema nicht besonders interessant. Für sie hat Feminismus kein wirkliches Konzept. Bereits vor drei Monaten sorgte sie mit dieser Aussage für Schlagzeilen. Jetzt traf sich die „Young And Beautiful“-Sängerin mit ihrem Kumpel James Franco (37), der sie für das „V“ Magazin interviewte. Natürlich ging es dabei auch um dieses Thema: „Der Luxus, den wir als jüngere Generation haben ist, dass wir uns entscheiden können, in welche Richtung wir gehen wollen – was uns gefällt, was uns nicht gefällt. Deshalb habe ich gesagt, dass ich mich nicht auf Feminismus konzentriere, sondern auf die Zukunft. Doch das soll nicht bedeuten, dass es in diesem Bereich nichts mehr zu tun gibt“, erklärt die 30-Jährige. „Ich habe durch die Entwicklung unserer Geschichte so viel gelernt. Auf einmal stehe ich an der Spitze unserer technologischen Entwicklung und staune. Ich möchte aber deshalb nicht andere Probleme übergehen, doch ich finde diese sind sowieso offensichtlich und müssen nicht ständig neu erwähnt werden“, erzählt sie James im Interview.

Natürlich hat die Echo-Preisträgerin auch über „Honeymoon“, ihr drittes Studio-Album, das am 18. September erscheint, gesprochen: „Ich habe mich deshalb für den Namen Honeymoon entschieden, weil dieses Wort den größten Traum erklärt. Das Leben selbst ist wie Flitterwochen. Leben, Liebe, Paradies, Freiheit – das alles steht für die Ewigkeit. Egal, ob das mit einem Partner ist oder alleine“, erklärt sie. „Ich liebe das Konzept, dass unser Leben ein Traum ist und wir selber die Geschwindigkeit festlegen können, um daraus unseren eigenen Himmel zu formen. Es kommt immer darauf an, was einem gerade im Kopf herumschwirrt, aber genau das ist der Grund, wieso ich nicht oft Interviews gebe – sie versetzen mich sofort in schlechte Laune. Ich versuche, so gut es geht, mein Leben wunderschön zu kreieren, aber manchmal ist das schwer. Wir sind in einer Zeit angekommen, in der unser Leben genau das sein kann, was wir daraus machen“, fährt sie nachdenklich fort.

In der Vergangenheit wurde Del Rey oft vorgeworfen, dass viele ihrer Song-Texte zu negativ seien. „Kritisiert zu werden, weil ich angeblich keine positive Nachricht mit meinen Songs verbreite, fühlt sich komisch an. Wenn man an einem Album alleine schreibt, denkt man nicht daran, welche Auswirkung dies auf andere Leute hat. Ich bin nicht wirklich die Art von Person, die jemand anderem Schaden zufügen möchte, aber gleichzeitig kann und möchte ich nicht über Dinge singen, die nichts mit mir zu tun haben und sich nur gut anhören, weil sie sich reimen.“ Na dann, können wir uns sicherlich auf ein tolles Album freuen. (rk)

schließen
Lies auch ...
Dei Lovato mit ihrer Ur-Großmutter
Kommentare
noch verfügbare Zeichen
*****
V.I.P.

Aber die ganzen dämlichen Texte von Rihanna, Beyonce, Taylor Swift und wem auch immer sonst noch sind ja sooo viel besser.

Petzen!#3
*****
Rockstar

Ihre Texte sind allemal besser als das was sonst so auf dem Markt den Mainstream befriedigt.

Petzen!#2
*****
GURU

das ist schlafmusik.
ein langweiliges durchschnittsstimmchen, wo ein ordentlicher Halleffekt drübergelegt wird, damit man nicht merkt, wie unnötig sie ist.

Petzen!#1