10 Kommentare

Jennifer Lawrence und Chris Pratt in "Passenger": Betrunken zur Sexszene

Jennifer Lawrence 2015 in Los Angeles
FOTOS: Die Sex-Tapes der Stars

Jennifer Lawrence hat sich noch nicht an Sexszenen gewöhnt  © Action Press

Um locker zu werden, hat Jennifer Lawrence (25) sich vor ihrer ersten richtigen Sexszene betrunken. Danach hatte sie ein schlechtes Gewissen – schließlich war ihr Schauspiel-Kollege verheiratet!

Sexszenen sind kein leichter Job. Vor einer kompletten Filmcrew mit einem Kollegen intim zu werden, hat so seine Tücken. Selbst ein Vollprofi wie Jennifer Lawrence kommt da an seine Grenzen.

Deshalb hat sich die Schauspielerin für ihre erste richtige Sexszene erst mal ordentlich einen hinter die Binde gekippt, wie sie nun dem "Hollywood Reporter" gestand. Für ihren neuen Film "Passenger" musste (oder durfte?) Lawrence mit Chris Pratt (36) die Laken zerwühlen. "Das war eine merkwürdige Erfahrung", erzählt sie im Interview. Um locker zu werden half sie schließlich mit Alkohol nach.

Betrunken war sie dann aber wohl ein wenig zu locker. Danach packte sie das schlechte Gewissen: "Zuhause habe ich mich gefragt: 'Was hast du getan? Er ist verheiratet!' Es war das erste Mal, dass ich einen verheirateten Mann geküsst habe." Anna Faris, die die Frau von Pratt und selbst Schauspielerin ist, dürfte allerdings wissen, was ihr Mann so auf der Arbeit macht.

Schauspieler, die sich schuldig fühlen, weil sie ihren Job machen? Da wird Lawrence aber noch oft mit ihrem Gewissen zu kämpfen haben. Oder war die Chemie zwischen ihr und Pratt vielleicht so gut, dass Reue sogar angebracht wäre?

Das Ganze war für Jennifer so schlimm, dass sie sich schließlich von ihrer Mutter trösten lassen musste: "Ich habe mich noch nie im Leben so verletzlich gefühlt", so Lawrence. (mia)

Tipps der Redaktion
schließen
Lies auch ...
Christina Applegate aka Kelly Bundy
Kommentare
noch verfügbare Zeichen
*****
GURU

Und allen voran Algamblau, bezeichnend.. wirklich..

Petzen!#10
*****
B-Promi

Es ist schon bezeichnet dass hier jeder Schwachsinn kommentiert wird wenn auch von vielen mit Spot und Häme!

Petzen!#9
*****
Normalo

Och, wie süüüß... sie hat ein schlechtes Gewissen... Jennifer ist so eine zarte, reine und aufrichtige Seele. Hoffentlich bleibt es so, hoffentlich gerät sie nicht in die teuflischen Fänge des von der satanischen Weltverschwörung kontrollierten Hollywood und endet wie Britney Spears, Miley Cyrus oder gar Amy Winehouse. Möge Gott, unser Schöpfer, Jennifers Seele schützen und sie durch die teuflische Finsternis Hollywoods hindurch begleiten.

Petzen!#8
*****
B-Promi

Jennifer Lawrence hat dabei noch Glück im "Unglück". Sie ist schon 25 und hat jetzt erst eine harmlose Szene als Schauspielerin? Dutzende gestandene Schauspielerinnen mussten sich am Anfang ihrer Karriere schon viel früher komplett ausziehen und jeden Mist mit ihrem Körper machen, damit sie an Folgeaufträge kamen und ins Gespräch gekommen sind. Problem heutzutage ist, dass wenn das jeder macht, die Einschlagskraft nachlässt und weitere Extreme herhalten müssen - wie wäre es mit Kannibalismus-Szenen oder eine Tragödie in der Familie der äußerlich gutbürgerlichen Familie der Mitte der Gesellschaft - verheimlichter Inzest oder der Vater, Bürgermeister der Stadt, der es mit vielen Frauen getrieben hat und wo die Vergangenheit allmählich zur heilen Familie durchschlägt? So wie im Theater, wo einfach mehr Kunstblut verspritzt wird, bis dass es langweilig wird? Ich wette, demnächst rutscht ihr ausversehen wieder ein Brüstchen aus dem Kleidchen vor irgendeiner Werbetafel. Das alles ist doch nur der Job und selbst wenn viele den Job anhimmeln, die müssen am Ende wie jeder Arbeitnehmer die perfidesten Gedanken des Produktionsleiters und Regisseurs akzeptieren, um Geld zu verdienen. Und irgendwann, wenn die Karriere noch einmal angeheizt werden muss, kommt plätzlich die furchtbare Kindheit, ein Büchlein und schwupps - man kann sich endlich die Rollen am Rand aussuchen, die nicht mehr den großen Umsatz generieren müssen aber langsam Stück für Stück zum Oscar führen, da man ja nicht mehr auf das Geld angewiesen ist. Und gegenüber anderen Schauspielkollegen und Regisseuren bitte immer Honig ums Maul schmieren - vielleicht wird man mit denen ja mal in Zukunft zusammen arbeiten. Also alle Hintertüren offen halten. Das ist der große Unterschied in Präsentationsjobs - man muss auch außerhalb seines Jobs die Worte weise wählen. Nicht zu langweilig neutral, aber auch nicht destruktiv. Nicht perfekt, aber auch nicht lausig. Und betrunken waren schon viele Musiker und Schauspieler...

Petzen!#7
*****
Jetsetter

zitat:"Danach packte sie das schlechte Gewissen: "Zuhause habe ich mich gefragt: 'Was hast du getan? Er ist verheiratet!' ......ahhhha!! wohl den falschen beruf gewählt!?

Petzen!#6