26 Kommentare

Von Fanta 4 bis Cro: Deutscher Hip-Hop jenseits von Aggro Berlin

Die Fantastischen Vier 1993
FOTOS: Deutscher Hip-Hop früher bis heute

Wer hat gesagt, dass Spaßrapper ein Schimpfwort ist?  © imago

Jenseits von Aggro Berlin: 15 deutsche Sprachkünstler die beweisen: "Hip-Hop braucht kein Mensch, aber Mensch braucht Hip-Hop!"

Claus Kleber, Michelle Obama, Jan Böhmermann – drei Namen, mit denen man nicht unbedingt Baggys, Goldketten und dicke Beats assoziiert, aber dass ihr euch da mal nicht täuscht. Hip-Hop ist mittlerweile einfach überall!

"Ja, ähm, ich wollte mal sagen – Füchse sind gar keine Rudeltiere!" – wer bei diesem Satz lächeln muss, ist vermutlich ein Kind der Neunziger und hat den Siegeszug von Hip-Hop von Anfang mitbekommen. Und kann sich jetzt freuen: Jan Delay hat bei einem Podiumsgespräch mit der "Zeit" nämlich ganz nebenbei angekündigt, dass im Spätsommer ein neues Beginner-Album erscheinen soll.

Um Vorfreude und Erinnerungen bis dahin noch ausgiebig auszuschlachten, wollen wir mit dieser Galerie die Hip-Hop-Künstler ehren, die Hip-Hop nach Deutschland gebracht haben und ihre Worte sinnvoller einzusetzen wissen, als für Rache- und Vergewaltigungsfantasien.

Denn nachdem in den Neunzigern mit den Fantastischen Vier die ersten Reimkünstler ihre Angst vor der deutschen Sprache umgenietet haben, war das Buffet der großen Worte eröffnet. Die Storytelling-Qualitäten von Blumentopf oder den Absoluten Beginnern haben damals in vielen Jugendzimmern den Fernseher ersetzt und sicher die ein oder andere Liebe zur deutschen Sprache ausgelöst. Seitdem hängen die Kids "an Hip-Hop wie ihre DJs an der Nadel", um mal Massive Töne zu zitieren.

Und nicht nur die. Mittlerweile rappt sogar Michelle Obama, wenn sie die Jugend erreichen will, gibt es einen (nicht ganz freiwilligen) Remix von Claus Kleber feat. Angela Merkel, hat sich Kanye West sowieso schon längst zu Gott erklärt und Jan Böhmermann mit Dendemann den vermutlich ersten Sprachgesangskünstler als Begleitband für seine Late-Night-Show ausgesucht.

Böhmermann war es auch, der dem deutschen Hip-Hop mit diesem Medley (inklusive beeindruckender Gästeliste) ein Denkmal gesetzt hat. Denn Hip-Hop aus Deutschland kann so viel mehr als "deine Mutter". (mia)

Tipps der Redaktion
schließen
Lies auch ...
Ghostbusters-Regisseur Paul Feig will Elle-Artikel verfilmen
Kommentare
noch verfügbare Zeichen
*****
Paparazzo

Ich finde, dass es durchaus hier und da sehr intelligenten deutschen HipHop gibt, der künstlerisch um einiges anspruchsvoller ist, als so mancher Schlager oder Chart-Hit. Womit ich gar nichts anfangen kann ist dieser Gangsta-Rap (egal welcher Nationalität). Ich lasse mich ja gerne davon überzeugen, dass tatsächlich etwas hinter dieser Musik steckt. Meine Vermutung ist aber, dass es den Leuten die so etwas hören vor allem darum geht, einen besonders krassen Eindruck zu machen.
Beispiel: Ein Siebtklässler wird von seinen Mitschülern ausgelacht und geärgert, weil er so ein sensibler Typ ist und leicht anfängt zu heulen. Um das Waschlappen-Image loszuwerden kauft er sich krasse Klamotten und fängt an Gangsta-Rap zu hören. Dabei benutzt er natürlich keine Kopfhörer sondern stellt sein Smartphone auf laut. Das aus diesem kleinen Lautsprecher nur Gekratze und Gequäke aber keine wirkliche Musik kommt, ist ihm dabei völlig egal. Es geht ihm ja schließlich nicht um den musikalischen Hörgenuss sondern darum, dass möglichst viele Menschen mitkriegen, dass er jetzt ein krasser Typ ist, der Gangsta-Rap hört. Egal ob er in der Bahn sitzt oder die Straße entlang läuft, alle Leute sollen mitbekommen, dass er (Dank des Gangsa-Raps) kein Waschlappen mehr ist.
Bei den meisten anderen Musikrichtungen, laufen die Leute denen das gefällt ja immer noch so herum wie vorher. Niemand wäre in der Lage, anhand meiner Kleidung zu erkennen, welche Musik ich so höre. Bei den Gangsta-Rap-Fans scheint das aber sehr wichtig zu sein, dass Leute schon wenn sie einen vom weiten sehen denken: "Uiuiui, da kommt ein krasser Gansta-Rapper".

Petzen!#26
*****
B-Promi

Wu-Tang Clan, KRS One, Rakim, Notorious B.I.G. etc.
Und allem voran der König des Raps: Tupac Shakur

Petzen!#25
*****
GURU

@TeeRose "beides hat nicht so richtig was mit musik zu tun !"
Rap ist Teil des HipHop. Aber bzgl. Musik kann ich Dir nur empfehlen, mal ein paar ältere HipHop-Scheiben von bspw. Grandmaster Flash, Sugarhill Gang, Kurtis Blow, usw. anzuhören. Die wussten damals schon was sie tun.
Heutzutage gibt es aber in der Tat viele Rapper, die nicht einmal ihre eigenen Beats bauen können, geschweige denn Ahnung von Harmonielehre haben.

Petzen!#24
*****
Rockstar

teerose,
man wird hier auch attakiert wenn man gar nicht da ist, deswegen verziehe ich mich am wochenende auch lieber...!!

Petzen!#23
*****
Normalo

Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

#22