2 Kommentare

Will Smith spricht über Erziehungsprobleme mit seiner Tochter

Will Smith und seine Familie haben offenbar auch ganz normale Probleme: In einer britischen TV-Sendung spricht der Schauspieler über Erziehungsprobleme mit seiner Tochter  © Cover Media

Es war ein Schock-Moment für Will Smith (43), als er sich von seiner Tochter Willow (11) anhören musste, kein guter Vater zu sein.

Der Hollywood-Star ("Men in Black 3"), hat mit seiner Frau Jada Pinkett zwei Kinder: Sowohl Sohn Jaden (13) als auch Tochter Willow haben bereits als Schauspieler und Sänger Erfahrungen im Entertainment-Business gesammelt.

Seine Tochter brauche momentan jedoch weitaus mehr Zuwendung als sein Sohn, wie der Berufskomiker erklärte.

"Mädchen sind anders. Bei Mädchen muss man immer genau darauf achten, was sie sagen. Neunzig Prozent meiner Elternzeit verbringe ich mit Willow", erklärte der beliebte Darsteller in der britischen Fernsehsendung "Lorraine".

"Sie hat ein paar Katzen als Haustiere. Als ich neulich mal aus Versehen das Fenster aufgelassen hatte und sie ihre Katzen nicht wiederfinden konnte, machte sie mir eine Riesen-Szene. Sie warf mir unverantwortliches Verhalten vor, da ich das Fenster offen gelassen hatte. Ich war total niedergeschmettert. Daraufhin versprach ich ihr, ihre Lieblinge so schnell wie möglich wiederzufinden. Ich griff zum Telefonhörer und setzte alle Hebel in Bewegung: "Ich brauche ganz schnell Hilfe … ruft den Präsidenten an, schickt Helikopter vorbei, wir müssen Willows Katzen wiederfinden!", lachte der Scherzkeks.

Letztendlich wurden die Vierbeiner seiner Tochter wohlbehalten wiedergefunden – sehr zur Erleichterung von Willows besorgtem Vater.

Neben seinen väterlichen Pflichten ist der Filmstar momentan gut im Geschäft.

Gerüchten zufolge soll US-Präsident Barack Obama (50) verkündet haben, dass Will Smith sein Wunschkandidat wäre, sollte jemals ein Film über sein Leben gedreht werden. Daraufhin antwortete der Schauspieler in gewohnt scherzhafter Manier, dass der einzige Grund für seine Wahl seine abstehenden Ohren seien – ein Merkmal, das er mit Obama teile.

"Es geht doch nur um die Ohren, wir haben beide dieselben Ohren", lachte er und forderte den Interviewer auf, seine Hörmuscheln anzufassen. "Es ist wie ein Voodoo-Zauber. Ich habe soeben einen Zauber auf dich ausgeübt, mit meinen Ohren. Du wirst mitten in der Nacht aufwachen und rufen: "Will Smith!"", lachte der Entertainer.

Tipps der Redaktion
Josh Brolin, Will Smith und Barry Sonnenfeld (v.l.) bei der Deutschland-Premiere von "Men in Black 3" in Berlin
schließen
Lies auch ...
Stanley Tucci und Felicity Blunt bei Film-Premiere
Kommentare
noch verfügbare Zeichen
*****
GURU

Die uns vorgrspiele heile Familie !

Petzen!#2
*****
GURU

Und wo bitte hat sie ihm nun gesagt er sei kein guter Vater???? Er hat nen Anpfiff von ihr bekommen weil er das Fenster offengelassen hat....wie schrecklich....fängt jetzt das Sommerloch an???

Petzen!#1