3 Kommentare

Rihanna spricht beim "Vogue"-Cover-Shooting über Chris Brown

Rihanna auf dem Cover der amerikanischen Vogue

Rihanna ziert bereits zum zweiten Mal das Cover der amerikanischen "Vogue"

Irgendwie versteht niemand, was Rihanna (24) an Chris Brown (23) findet. Vor allem nach dem, was er ihr 2009 angetan hat. Jetzt meldet sich die Sängerin zu Wort.

Rihanna hat es längst geschafft – musikalisch ist sie die erfolgreichste Popmusikerin der vergangenen 20 Jahre. Sie hat schon alle Preise eingeheimst, die nur irgendwie von Bedeutung sind und eine Fashionista ist sie auch. Stolz verkündet sie via Twitter: "Mama, ich habe es geschafft! Hier ist Nummer zwei", und postet dazu die druckfrische Ausgabe der amerikanischen "Vogue", dessen Cover sie ziert – schon zum zweiten Mal.

Das einzige, was ihren Fans noch Sorge bereitet, ist offenbar ihr Privatleben und das ständige Hin und Her mit Ex-Freund Chris Brown. Im Interview mit der "Vogue" sagt Rihanna, dass Chris Brown sich in den vergangenen Jahren sehr verändert hat, aber das will offenbar keiner sehen.

"Die Welt kann einfach nicht loslassen. Sie sieht keine Entwicklung in unserer Freundschaft, weil sie keine Entwicklung sehen will." Schon in ihrem emotionalen Sommer-Interview mit Oprah Winfrey (58) hat Rihanna sich zu Chris Brown bekannt und gesagt, dass er die Liebe ihres Lebens ist. Der "Vogue" sagt die Sängerin weiter: "Niemand ist dabei. Ihr könnt nicht sehen, was ich sehe, es sei denn, ihr betrachtet es von meinem Standpunkt aus – ich werde aber lernen, das zu akzeptieren."

Sie scheint das Thema langsam einfach leid zu sein. Da Chris Brown aber seit Kurzem wieder Single ist, verhärten sich die Gerüchte, dass Rihanna und er nun wieder ein Paar sein könnten. Die Welt kann also gespannt sein, wann sie sich der Öffentlichkeit präsentieren.

Tipps der Redaktion
schließen
Lies auch ...
Wolfgang Joop kündigt vielleicht beim GNTM
Kommentare
noch verfügbare Zeichen
*****
V.I.P.

Ich finde, man sollte ihr doch einfach mal zuhören und Respekt vor IHRER Entscheidung haben. Oder wüden sich gerade Diejenigen, die sich hier über Rihanna aufregen von jemanden hineinreden lassen?

Petzen!#3
*****
GURU

Von der hat doch mittlerweile jeder die Schnautze voll. Man nimmt die doch gar nicht mehr als Künstlerin wahr, sondern als exhibitionistische Twitter-Süchtige, die sich gerne von Kerlen verprügeln lässt und Dauerurlaub macht.

Petzen!#2
*****
B-Promi

Irgendwo kann ich ihre Aussagen schon verstehen..Niemand weiß, ob er sich nicht wirklich geändert hat und sie scheint schwer von ihm loszukommen. Kann man nur hoffen, dass sie sich nicht in einem immer wieder vorkommenen Kreislauf befindet..Sie sind etwas glücklich, er schlägt sie, Pause, dann sind sie wieder zusammen. Es ist ihre Sache und mir würde es auch irgendwann auf den Keks gehen, wenn die Presse sich das Maul darüber zerreißt, ob oder ob nicht und alle "gegen" die Beziehung sind. Aber nachdem man so zusammengeschlagen wurde, würde ich mir tausend Mal überlegen, da ging es nicht darum, das er ihm mal eben die Hand ausgerutscht ist..

Petzen!#1