10 Kommentare

Bobbi Kristina Brown – Foto von ihr im Sarg an Presse verkauft

Bobbi Kristina Brown – Foto von ihr im Sarg an Presse verkauft
FOTOS: Erinnerungen an Bobbi Kristina

Am Montag, dem 4. August, wurde Bobbi Kristina in New Jersey beerdigt

R.I.P. – in Bobbi Kristina Browns Fall klingt dieser Wunsch fast wie Hohn. Ein Foto der Toten ist für 100.000 US-Dollar an die Presse verkauft worden.

Bobbi Kristina Brown ist unter der Erde, beerdigt neben ihrer 2012 verstorbenen Mutter, Whitney Houston (1963 - 2012, "My Love Is Your Love"). Frieden will deshalb noch lange nicht einkehren. Und auch die Parallelen im Schicksal der beiden einst so eng verbundenen Frauen nehmen kein Ende. Wie schon bei ihrer Mutter, hat offenbar auch jemand ein Foto von der toten 22-Jährigen im Sarg gemacht. Wer jetzt noch an ein makabres Erinnerungsstück denkt, hat weit gefehlt. Das Bild ist den Medien zum Kauf angeboten worden und soll auch tatsächlich einen Käufer gefunden haben, wie "Nydailynews.com" meldet. Der Preis: 100.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 91.000 Euro).

Das Foto der toten Whitney Houston fand damals tatsächlich den Weg auf ein US-Cover: "Whitney: The Last Photo" ("Whitney: das letzte Foto", National Enquirer). Wie es im Fall der toten 22-Jährigen läuft, bleibt abzuwarten.

Die Musik, der Mann, die Drogen und eine Badewanne
Das Schicksal der beiden ähnelt sich fatal: die Musik, der Mann, die Drogen und eine Badewanne. Wie ihre Mutter, die allerdings als Stimmwunder galt, hatte auch Bobbi Kristina keinen sehnlicheren Berufswunsch, als ebenfalls Sängerin zu werden. Erste gemeinsame Auftritte mit der berühmten Mutter wie 2009 bei "Good Morning America" in New York machten ihr sichtlich Spaß. Bereits im zarten Alter von einem Jahr nahmen ihre Eltern sie zu Veranstaltungen mit.

Im Laufe der Ehe zwischen Houston und Bobby Brown (46), dem Vater der nun verstorbenen jungen Frau, soll es immer wieder zu Handgreiflichkeiten gekommen sein. Trotzdem brauchte die Sängerin lange, um sich von ihm zu lösen. Die Ehe hielt von 1992 bis 2007. Und auch in der Beziehung zwischen Bobbi Kristina und ihrem Lover Nick Gordon (25) soll es nicht immer freundlich zugegangen sein. Eine Woche bevor sich der dramatische Vorfall in der Badewanne ereignete, hatte ein Wachmann der Wohnanlage die Polizei alarmiert, weil er eine lautstarke Auseinandersetzung zwischen Bobbi Kristina und ihrem Partner mitbekommen haben will. Die Polizei konnte allerdings nichts feststellen.

Dass die Drogen Whitney Houston zum Verhängnis geworden sind, ist bekannt. Seit Ende der 1990er Jahre litt die Künstlerin unter verschiedenen Formen von Drogenabhängigkeit, weshalb sie in den Folgejahren diverse Entziehungskuren machte – zuletzt wenige Monate vor ihrem Tod. Am 11. Februar 2012 starb sie mit nur 48 Jahren im "Beverly Hilton"-Hotel in Los Angeles. Entgegen erster Meldungen hat die Polizei im Haus von Brown und Gordon doch auch Drogen gefunden. Inwiefern die aber mit der Bewusstlosigkeit der jungen Frau zu tun hatten, ist nicht bekannt.

Besonders augenscheinlich sind die Parallelen zwischen den Schicksalen von Mutter und Tochter Anfang des Jahres geworden, denn sowohl Houston als auch Brown sind leblos mit dem Gesicht nach unten in der Badewanne aufgefunden worden. Nach sechs Monaten im Koma ist Bobbi Kristina Brown am 26. Juli in einem Hospiz in Georgia gestorben. (spot)

Tipps der Redaktion
schließen
Lies auch ...
Brooklyn Beckham und Freundin Chloë Grace Moretz 2016
Kommentare
noch verfügbare Zeichen
*****
Paparazzo

Und hier ist auch schon die Plattform für solche Typen. Schweigt solcehn Mist doch einfach mal tot, dann ist es uninteressant sowas zu machen.
Wahrscheinlich lesen wir hier morgen: das ist das Bild der armen toten Bobbi, wie konnte es nur jemand verkaufen. (Wir haben uns auch schnell die Rechte gesichert, damit wir uns darüber aufregen können).
Bäh, was für eine Welt.

Petzen!#10
*****
Jetsetter

Es stellt sich immer wieder die Frage, wo solche Leute ihr Gewissen gelassen haben. Diese Menschen als Fotografen zu bezeichnen wäre eine Beleidigung des Berufstandes.
Aber nicht weniger schlimm sind die Menschen die unbedingt diese Bilder sehen wollen...
Beides = unterste Schublade...

Petzen!#9
*****
Groupie

#8
das bestimmst du sicher nicht was beendet wird und was nicht..!!
man kann ruhig erfahren wie sich die familie benimmt..!!

Petzen!#8
*****
Paparazzo

Ja,der sollte schon dafür bezahlen.Ist das ein Lincoln MKS oder MKZ als Bestattungsfahrzeug?

Petzen!#7
*****
Rockstar

Der Fotograf wusste, dass er mit dem Foto reich wird, und der Käufer wusste, dass er ein vielfaches damit verdienen kann und dass es niemals einen Boykott geben wird. Stattdessen wird er seine Auflage verdoppeln müssen.
-
Der nächste Leichenfotograf kann dann wesentlich mehr verlangen.

Petzen!#6