10 Kommentare

Fuller House: Netflix-Serie startet am 26. Februar 2016

Mary Kate Olsen, Bob Saget, Jodie Sweetin, John Stamos, Dave Coulier, Candace Cameron
FOTOS: Kultserien der 90er

Die "Full House"-Stars von 1987: Mary Kate Olsen, Bob Saget, Jodie Sweetin, John Stamos, Dave Coulier, Candace Cameron (v.l.)  © Action Press

Bald geht der berühmte Familienspaß im "Full House" weiter: Am Donnerstag hat Netflix bekanntgegeben, dass der Spin-Off "Fuller House" schon in wenigen Wochen an den Start gehen wird.

Seit Netflix im April 2015 bekanntgegeben hat, einen Spin-Off der erfolgreichen US-Sitcom "Full House" zu produzieren, stieg die Spannung der Fans ins Unermessliche. Denn außer, dass die 13 neu aufgelegten Episoden Anfang 2016 rauskommen sollen, ließ der Online-Filmverleih nichts durchsickern.

Bis jetzt. Denn wie Netflix am Donnerstag unter anderem auf Twitter mitteilte, bietet der Streamingdienst das Sequel "Fuller House" ab 26. Februar 2016 exklusiv und weltweit an.

Mary-Kate und Ashley Olsen sind nicht dabei
Viele der Darsteller aus der Original-Serie sind wieder in ihre alten Rollen geschlüpft, manche als Hauptdarsteller und manche in Form von Gast-Rollen. Nur Mary-Kate und Ashley Olsen, die sich in der Rolle der Michelle Tanner abwechselten, spielen nicht mehr mit. Aber dafür steht das "Fuller House" immer noch in San Fransisco – ganz wie in den 192 Folgen aus den Jahren 1987 bis 1995.

Chaotische Familienbande rund um Witwe D.J.
Im Wesentlichen dreht sich darin nun alles um die seit Kurzem verwitwete D.J. Tanner-Fuller (Candace Cameron Bure), die jetzt Tierärztin und Mutter von drei Söhnen ist. Sie kann ihre Schwester Stephanie (Jodie Sweetin) und ihre beste Freundin Kimmy (Andrea Barber) – die mittlerweile auch Mutter einer Teenagerin ist – davon überzeugen, bei ihr einzuziehen. Gemeinsam wollen sie nach dem Tod von D.J.s Mann Tommy die drei Jungs großziehen. (spot)

Tipps der Redaktion
Die Kult-Serien der 80er Jahre
Dallas, Alf & Co. So sah man in den 80ern fern
Mary Kate Olsen und John Stamos in "Full House"
Aussprache mit Mary-Kate Olsen John Stamos: Kein Streit im "Fuller House"
schließen
Lies auch ...
Kanye West und Kim Kardashian bei einer Veranstaltung in New York
Kommentare
noch verfügbare Zeichen
*****
GURU

@Kirschbluete
Ja, dass war genial, insbesondere in den ersten Staffeln. Endlich mal keine "heile-Welt-Serie", wie man sie ansonsten vorgesetzt bekam. Die verstaubten Oberlehrer a la Bill Cosby, Full House, etc. wurden zerlegt.

Petzen!#10
*****
GURU

Das waren schöne Zeiten, als Al noch Schuhe verkauft hat

Petzen!#9
*****
Groupie

Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

#8
*****
Groupie

Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

#7
*****
GURU

und die waltons, und die partridge family, die nanny, hanna montana und die ganzen andere gefühlsduseleien..................alles das selbe kommt aus den usa und soll uns hier genauso verblöden.

Petzen!#6