9 Kommentare

Howard Carpendale hatte Selbstmordgedanken

Howard Carpendale hatte Selbstmordgedanken
FOTOS: Promis, die viel zu jung gestorben sind

Schlagerstar Howard Carpendale bei dem "Die Besten im Frühling"-TV-Show in Magdeburg  © gettyimages

Howard Carpendale enthüllt in einem Interview, dass er nach seinem Bühnenabschied depressiv war und sich das Leben nehmen wollte. Doch er suchte sich Hilfe und bekam einen wichtigen Rat.

Für Howard Carpendale (69, "Und jetzt bist du weg") beginnt das neue Jahr sehr ereignisreich. Am Donnerstag feiert der Schlagersänger seinen 70. Geburtstag. Im Februar geht er auf Tour und anschließend soll im März seine Biografie "Das ist meine Zeit" erscheinen. Der "Bild am Sonntag" verriet er vorab: "Nach meinem Bühnenabschied im Jahre 2003 hatte ich schwere Depressionen." Diese hätten sogar fatale Folgen haben können. "Ein halbes Jahr war ich wie gelähmt, hatte Selbstmordgedanken", enthüllt Carpendale in dem Blatt.
In seinem Buch geht er laut "BamS" dazu noch mehr ins Detail. "Ich hatte einen genauen Plan zum Wie und Wo. Nur das Wann stand noch nicht fest." Doch Carpendale suchte sich Hilfe bei einem Therapeuten in den USA und bekam einen Ratschlag. "Marc sagte: 'Wenn du nicht wieder auf die Bühne gehst, wirst du bald sterben'", so der gebürtige Südafrikaner. Diesen Rat nahm sich Carpendale zu Herzen. Im Jahr 2007 gab der blonde Schlagersänger im TV sein Comeback bekannt. Seitdem folgten bereits fünf neue Studioalben, die allesamt ihren Weg in die Top Ten der deutschen Charts fanden, sowie zahlreiche Bühnenauftritte.

Der Lebensmut und auch das Lachen sind bei "Howie" längst zurück. "Manchmal grinse ich über den öffentlichen Howard Carpendale", sagt er und schiebt nach: "Es gibt Leute, die härter arbeiten. Und mindestens 5.000, die besser singen." (spot)

Tipps der Redaktion
Robbie Williams, Drew Barrymore, Pete Doherty und Kate Moss: Stars auf Entzug!
Williams & Co. Das sind die Rehab-Stars
schließen
Lies auch ...
Trauer um Götz George
Kommentare
noch verfügbare Zeichen
*****
GURU

ich hoffe er hat es überstanden.....!

Petzen!#9
*****
GURU

@Harka #5, das hört sich für mich sehr befremdlich an

Petzen!#8
*****
Rockstar

Und was ist mit den Menschen, die ihre Arbeit verlieren!
Und nicht zurück können. Die bring sich alle um!! Oder was!!
Da kann der froh sein, daß der ein bisschen Singen kann!!
Und nicht sterben musste!!!

Petzen!#7
*****
GURU

Ich kann mir schon vorstellen, dass es einen immer neuen Kick gibt, auf der Bühne zu stehen und großen Beifall zu erhalten, in den Medien präsent zu sein und auch im Alltag sehr hofiert zu werden. Wenn sich dann nach einem altersbedingten Abschied von der Bühne das Leben abrupt ändert und stiller wird, fällt sicher so mancher einst gefeierte Künstler erst einmal in ein großes Loch. Dass die Folge Selbstmordgedanken sein können, glaube ich durchaus. Da heißt es halt, früh genug Alternativen, andere Beschäftigungen im Privatleben finden. Hoffentlich tut er das - denn irgend wann muss er sich endgültig von der Bühne verabschieden.
Was Harka in #5 schreibt, kann ich allerdings nicht nachvollziehen.
Ich hatte (auch bei großem Kummer) nie Selbstmordgedanken oder -fantasien und kam in meinem Leben auch gut ohne Psychiater oder Psychologen aus. Und wie es aussieht, wird sich da auch nichts mehr ändern. Ich denke, das ist eine Frage der Mentalität und Weltanschauung.

Petzen!#6
*****
GURU

Jeder Mensch hatte irgendwann Selbstmordgedanken bzw. Selbstmordphantasien, nur halt unterschiedlich stark ausgeprägt. Es ist eine übliche "Lügenfrage" beim Psychater, wenn der einen danach fragt. Solche Lügenfragen benutzen die gerne, um sich ein Bild davon zu machen, wie wahr all die anderen Antworten dann wohl sind.

Petzen!#5