1 Kommentar

Details zum Tod von Sqeezer-Sänger Jim Reeves: Er wurde erschlagen!

Jim Reeves 1998 bei einem Konzert
FOTOS: Stars des Eurodance

Jim Reeves von Squeezer  © gettyimages

Der plötzliche Tod des Sqeezer-Sängers hat alle überrascht. Jetzt werden erste Details bekannt: Angeblich wurde Reeves erschlagen.

Der Musiker Jim Reeves (1968-2016) ist am Montagmorgen tot in einem Berliner Hostel aufgefunden worden. Unter welchen Umständen der Sänger der Band Sqeezer ums Leben kam, ist aber noch nicht abschließend geklärt: Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, ermittelt die Staatsanwaltschaft mittlerweile wegen eines Tötungsdelikts.

Der Obduktionsbericht bringt bereits schreckliche Details ans Licht: Demnach soll Reeves Opfer "stumpfer Gewalt" geworden sein, wurde also vermutlich erschlagen.

Nun muss die Mordnacht rekonstruiert werden. Reeves Freundin erklärte gegenüber "Bild.de", dass ihr Freund öfter im Hostel übernachtete, wenn sie Streit hatten. Der Rest sind nur Gerüchte: Angeblich soll der Sänger, der schwer mit seinem Karriereende zu kämpfen hatte, in der Nacht von Samstag auf Sonntag mit zwei Männern in seiner Stammbar gewesen sein. Manche Berichte behaupten, dass es sich bei den Männern um Zimmerkumpanen handelt. Sie könnten nun Licht ins Dunkel bringen – oder auch auf der Flucht sein.

Die Nachricht vom plötzlichen Tod des 47-Jährigen schockiert auch die Promi-Welt, die über die sozialen Medien ihre Betroffenheit ausdrückte.

So postete zum Beispiel Michael Wendler (43) einen emotionalen Beitrag auf Facebook. Der Schlagerstar hatte in der Vergangenheit oft mit Reeves zusammengearbeitet und erklärte, er sei "sprachlos" über den unerwarteten Tod Reeves'. Auch Fotomodell Kader Loth (43) kannte den Verstorbenen schon lange und gedachte ihm per Facbook-Foto.

Partygröße Michael Ammer schlug angesichts der schlimmen Nachricht leise Töne an: "Ich bin total schockiert. Er war so ein lieber und gutherziger Mensch. Noch vor zehn Tagen feierten wir fröhlich zusammen." Auch Reeves ehemalige WDR-Kollegin Rebecca Siemoneit-Barum (38) trauerte öffentlich um den Freund: "Ich bin absolut fassungslos dass uns Jim genommen wurde!", schrieb sie auf Facebook.

Einen berührenden Beitrag verfasste auch TV-Darstellerin Raphaela Salentin (21). Auf dem von ihr geteilten Bild ist die Blondine mit dem verstorbenen Sänger bei einer ausgelassenen Faschings-Feier zu sehen. Dazu erklärte sie, dass sich die beiden eigentlich auch dieses Jahr an Karneval in Köln hatten treffen wollen. (mia/spot)

Tipps der Redaktion
David Bowie in Toronto
Tote Stars Rest in Peace 2016
Whitney Houston, Amy Winehouse und Marilyn Monroe
schließen
Lies auch ...
Trauer um Götz George
Kommentare
noch verfügbare Zeichen
*****
GURU

schlimm sowas.....!

Petzen!#1