7 Kommentare

Nick Gordon – unschuldig im Fall Bobbi Kristina Brown?

Nick Gordon und Bobbi Kristina Brown
FOTOS: Das Leben von Bobbi Kristina Brown in Bildern

Nick Gordon soll für Bobbi Kristinas Tod verantwortlich sein  © gettyimages

Bobbi Kristina Brown starb im Alter von nur 22 Jahren – ihr Freund Nick Gordon soll dafür zur Verantwortung gezogen werden. Doch jetzt melden sich seine Anwälte zu Wort.

Am 4. März - fast acht Monate nach ihrem Tod - wurde der Autopsie-Bericht von Bobbi Kristina Brown öffentlich. Die Todesursache: eine Überdosis Drogen und das Eindringen von Wasser in den Körper. Die Tochter von Sängerin Whitney Houston (†48) wurde im Januar 2015 leblos in der Badewanne aufgefunden und soll einen Cocktail aus Alkohol, Marihuana und Medikamenten gegen Schmerzen und Angstzustände in ihrem Körper gehabt haben.

Bereits wenige Tage nach Bobbi Kristinas Tod kam der Verdacht auf, ihr damaliger Freund Nick Gordon habe etwas damit zu tun. Ihre Familie beschuldigte ihn, den Tod gewaltsam herbeigeführt zu haben und reicht sogar Klage wegen fahrlässiger Tötung gegen ihn ein. Seitdem wird gegen Nick ermittelt, jetzt melden sich seine Anwälte Jose Baez und Joe S. Habachy zu Wort und ließen ein offizielles Statement im amerikanischen "People"-Magazin veröffentlichen.

"Nick Gordons Leben wurde durch den Vorfall vollkommen durcheinander gewirbelt. Er hat im Januar 2015 die Liebe seines Lebens verloren. Nicht nur, dass ihm verboten wurde, seiner Bobbi Kristina in den letzten Monaten ihres Lebens im Krankenhaus beizustehen, er wurde seitdem auch öffentlich gedemütigt", stellen sie klar und fahren fort: "Während dieser Zeit hat die Fulton County Staatsanwaltschaft versucht, Nick als Mörder hinzustellen, obwohl es ganz klare Beweise gab, dass Bobbi Kristinas Tod ein tragischer Unfall war.

Diese hat die Staatsanwaltschaft versucht, vor der Öffentlichkeit zu verbergen", lauten ihre Anschuldigungen. Die Wahrheit sei, dass Nick unschuldig ist und sogar versucht habe, dass Leben seiner Freundin zu retten. Er habe vom ersten Tag an mit den Behörden zusammen gearbeitet, um ihnen bei den Ermittlungen zu helfen. "Keiner hat Bobbi Kristina mehr geliebt als Nick und keiner hat mehr unter ihrem Tod gelitten“, so die Anwälte.

Sie bringen vor, dass auch 13 Monaten nach dem schrecklichen Vorfall keine Beweise gegen Gordon sicher gestellt werden konnten. Trotzdem würden die Ermittlungen gegen ihn weiter laufen.

Die Staatsanwaltschaft habe im Wesentlichen dazu beigetragen, den verleumderischen Medienrummel um ihn zu nähren. "Das einzig Richtige, das das Büro des Bezirksstaatsanwaltes jetzt tun muss, ist, der Öffentlichkeit die Wahrheit zu sagen. Dass es ein Unfall war oder sogar Selbstmord - aber unter keinen Umständen Mord! Nick muss sein Leben weiterleben und Bobbi Kristina endlich in Frieden ruhen können.“

Weder die Familie Brown noch die Staatsanwaltschaft hat sich bisher zu diesem Statement geäußert. (rk)

Tipps der Redaktion
Whitney Houston, Amy Winehouse und Marilyn Monroe
schließen
Lies auch ...
Taylor Hill mit Kurzhaarfrisur
Taylor Hill Haare ab!
Kommentare
noch verfügbare Zeichen
*****
Rockstar

@Kritiker: Du bist so lustig! *lol* Rechtschreibung und Grammatik sind für Dich Fremdwörter. Damit passt Du wohl auch gut in die USA. Da reicht Deine Oberflächlichkeit bestens aus.

Petzen!#7
*****
GURU

da glaubt wohl jemand auch noch an den weihnachtsmann ?

Petzen!#6
*****
Rockstar

So eine Scheiße habe ich schon lange nicht mehr gelesen Kritiker! Ich bin auch kein Mr... :-) *lol* Ich habe mich auf die Statements einer Anwälte bezogen, nicht auf die Anschuldigungen der Staatsanwaltschaft. Wer den Unterschied zwischen Staatsanwalt und Verteidiger nicht kennt, sollte keine großen Reden schwingen. Du hast außerdem kein einziges gesetzlich belegtes Argument gebracht, sondern nur ein paar Allgemeinfloskeln ausgekotzt.
Zitat:
Die Machenschaften von karieresüchtigen US Staatsanwälten ist doch bekannt, die dann mit allen Tricks versuchen jemanden etwas anzuhängen, damit sie im Namen einer Prominenten sich auf der Leiter weiter hoch schaffen. Es laufen in den USA genüge solcher "Juristen herum, die Wahrheit und Lüge schon nicht mehr unterscheiden können. Selbst ihre Interviews werden vorher den Medien mitgeteilt, damit genug dieser Presse Schreiber anwesent sind, die daraus auch noch Kapital schlagen."
Abgesehen von der nicht vorhandenen Grammatik kann ich hier nicht ein gesetzlich belegtes Argument finden. Und nein, ich bin nicht an weiterer Diskussion in ihrem Wirtshaus-Stil interessiert. :-) Danke!

Petzen!#5
*****
Rockstar

Da ich weder alle Fakten kenn, noch dabei war, kann ich mir darüber auch mal kein Urteil erlauben ob schuldig oder nicht. Außerdem interessiert mich das ganze auch nicht wirklich. Klar schlimm - so ein junges Mädel musste sterben. aber warum da ständig darüber berichten? Wer ist sie denn überhaupt? Nur die Tochter von ... ansonsten nichts. Thema erledigt.

Petzen!#4
*****
Paparazzo

Gesindel!

Petzen!#3