7 Kommentare

Elton John und David Furnish: Das zweite Kind ist da

Elton John und David Furnish: Baby Nummer zwei ist da
Mehr Bilder

Elton John und David Furnish wurden zum zweiten Mal Eltern und überglücklich  © Cover Media

Elton John (65) und David Furnish (50) sind bereits Eltern eines Sohnes und haben Berichten zufolge jetzt ein zweites Kind bekommen. 

Der Kult-Sänger und sein Partner sind bereits Eltern des kleinen Zachary, der am 25. Dezember 2010 das Licht der Welt erblickte. Nun sollen Insider gegenüber dem L.A.-Korrespondent Richard Johnson von der "New York Post" bestätigt haben, dass ein zweites Baby geboren wurde. Bisher sind keine weiteren Details zu dem Sprössling an die Öffentlichkeit gedrungen. Fran Curtis, die Sprecherin von Elton John, hüllt sich in dieser Hinsicht in Schweigen: "Über das Privatleben unserer Kunden zu reden ist für uns absolut tabu", stellte sie klar.

Berichte im November ließen allerdings vermuten, dass es sich bei dem neuen Baby um einen Jungen handelt.

Angeblich soll das homosexuelle Paar auch die gleiche Leihmutter beauftragt haben, die schon Sohn Zachary ausgetragen hat, da sie eine private Freundschaft mit der Frau verbindet. Gerüchte besagen auch, dass Elton John und David Furnish ihren Neuankömmling, wie bei Zachary, über das Magazin "Us Weekly" öffentlich vorstellen werden.

Im letzten Jahr hatte der Musiker bereits darüber geplaudert, dass er sich noch ein zweites Kind wünscht. "Wir werden definitiv ein weiteres Kind haben. Zu welchem Zeitpunkt wissen wir noch nicht, aber es wird definitiv passieren. Wir wollen nicht, dass Zach als Einzelkind aufwächst."

Er gab damals auch zu, dass er sich ein bisschen darum sorge, Zachary mit zwei Vätern statt Vater und Mutter aufwachsen zu lassen. Doch zunächst wolle er sich darauf konzentrieren, wie sehr das Vaterdasein sein und das Leben seines Partners bereichere. "Ich bereue es ein bisschen, das alles nicht früher gemacht zu haben, aber er hat unser Leben total verändert. Jetzt dreht sich alles nur noch um ihn. Er ist süß, er hat keine Probleme beim Reisen, er liebt andere Leute und er ist einfach die Krönung, die unser Leben perfekt macht", schwärmte Elton John über seinen Sprössling. 

schließen
Lies auch ...
Kanye West macht sich Gedanken über Weihnachten
Kommentare
noch verfügbare Zeichen
*****
Paparazzo

Entschuldigung fuer die fehlende Gross- Kleinschreibung und die hingeschmierten Saetze ohne Einteilung ,Syntax,Orthographie ,Grammatik etc.
Habe niemals behauptet .gleichgeschl.paare waeren schlechtere Eltern.
Hier gehts um die Kinder ,die in schwuler Umgebung aufwachsen,sozial gepraegt werden und sonst nix,d.h.konkret :die Wahrscheinlichkeit schwul zu werden ist gross,wollen wir das ?
Die Natur richtet das schon selber, einem schwulem Paar ,das ebenfalls von der Natur vorgebracht wurde mit den eingeflossenen soz.Komponenten,die Reproduktion natuerlich zu verweigern.
Sicher gibt es grauenhafte Fam.-verhaeltnisse in Heterobeziehungen.
Hier gehts da drum, dass m.E. schwule Paare keine KInder adoptieren,kaufen sollten.
Wir werden das noch sehen wenn solche Kinder dann in 20 j.erwachsen gewordensind,was fuer sie normal ist.
Toleranz kann auch in Heterofam.vermittelt werden,ich sagte ja eingangs dass die Gesellschaft die Anderartigkeit toleriert jedoch brauchen wir keine schwule Gesellschaft
zuechten-

Petzen!#7
*****
Jetsetter

Reinaldo, du musst mal klarer schreiben. Ich musste deine Sätze zum Teil zwei-/dreimal lesen, bis ich verstanden habe, was sie sagen sollen. Wenn ich dich richtig verstehe, möchte ich dir aber widersprechen. Wenn ein Mensch sich zum gleichen Geschlecht hingezogen fühlt, heißt das noch lange nicht, dass er ein schlechteres Elternteil wäre, als eine heterosexuelle Person. Guck dir die "normalen" Familien an! Nicht alle von denen hätten tatsächlich Kinder bekommen sollen und somit hinkt deine Theorie ein bisschen. Ich würde niemals jemandem absprechen, Kinder haben zu dürfen, weil das Kind dann 2 Papis oder Mamis hätte. Wie könnte man besser Toleranz lernen!? Und jetzt sag nicht, dass diese Art von Toleranz eigentlich nicht sein sollte.

Petzen!#6
*****
Paparazzo

problem fuer das kind,wer ist mama und wer ist papa? die natur braucht nun mal zwei verschgeschl.menschen zur zeugung.okay es wachsen auch kinder bei omas tanten auf,doch die weibl.komponente ist wichtiger wie die maennl.,denkt man an alleinerziehende muetter,okay dies kann mit bezahlung einer amme und nanny wettgemacht werden,trotzdem ist es komisch fuer ein kind bei 2 schwulen maennern aufzuwachsen,da praegt sich was im kopf ein und nun komme mir niemand das sei normal,wir tolerieren diese veranlagung und haben es dieser diffamierten gruppe leichter gemacht. ohne klass.denken frau und mann stirbt die menschl.spezies aus.
und dieses bloedes gesuelze wir haben eine beziehung zur leihmutter etc.,da gehts um geld zum austragen,welche anstaenduge mutter gibt ihr kind ohne wirkl.not weg und dies aus mutterinstinkt nur ans wohle des kindes denkend fuer dessen wohlergehn,mir wird da unwohl,
genauso bei dem gedanken da koennte andre hinergedanken noch im spiel.kinderwunsch kommt vom herzen,ich masse mir nicht an dies schwulen paaren abzusprechen,ich kann es nur nicht nachvollziehen,genauso wie deren veranlagung gleichgeschl.beziehung einzugehen mit allem was dazugehoert.

Petzen!#5
*****
GURU

Wenn die Kinder 20 sind, haben sie zwei Opas. Das ist keine Kinderliebe sondern purer Egoismus. Nachdem man schon alles gemacht hat, Karriere gemacht, die Welt gesehen, genug Geld verdient und ausgegeben hat was bleibt noch übrig? Ah, ja Kinder.

Petzen!#4
*****
B-Promi

@Jybox
Deiner Theorie nach dürften dann heterosexuelle Paare gar keine Kinder weder Junge noch Mädchen bekommen, da ja einer der beiden Eltern einen sexuellen Gedanken haben könnte.
Absoluter Blödsinn.

Petzen!#3