25 Kommentare

Wirbel um Sidos 300.000 Euro Gewinn bei "Absolute Mehrheit"

Sido hat Stress wegen seines Gewinn bei "Absolute Mehrheit"
Mehr Bilder zu Stefan Raab & Co

Was macht Rapper Sido mit den 300.000 Euro aus "Absolute Mehrheit"?  © gettyimages

Bei Stefan Raabs Polit-Talk "Absolute Mehrheit" gewann Rapper Sido (32) 300.000 Euro, jetzt sind die von ihm abgehängten Kandidaten sauer. Sie fordern, Sido solle das Geld spenden.

Wo Rapper Sido ist, da gibt es oft Stress. Diesmal geht es um die 300.000 Euro Preisgeld, die er bei Stefan Raabs Polit-Talk "Absolute Mehrheit" abgesahnt hat.

Die von Sido abgehängten Kandidaten sind sauer. Mitstreiter Boris Palmer (Die Grünen) schimpft im "Express": "Jeder Politiker hätte selbstverständlich das Geld gespendet. Ein Gangster-Rapper kann es sich anscheinend leisten, in der Sendung über gerechte Bezahlung zu reden und anschließend 300.000 Euro privat nach Hause zu nehmen".

Die Anti-Stimmung scheint parteiübergreifend zu sein. Denn auch die Vize-Chefin der Linken, Caren Lay, wettert: "Jeder blamiert sich so gut er kann. Ich bin mir sicher, dass die meisten seiner Fans, die ihm zur absoluten Mehrheit verhalfen, davon ausgegangen sind, dass er das Preisgeld für ein sinnvolles Projekt spendet. Wenn von Politikern zu Recht Offenheit und Transparenz gefordert wird, sollte das auch für Sido gelten."

Damit ist sie der gleichen Meinung wie CDU-Mann Jens Spahn. Der meint, dass es "angesichts des ernsthaften Themas der Sendung ein tolles Zeichen" abgäbe, das Geld an suchtgefährdete Jugendliche zu spenden. "Das würde von einem Politiker auch zu Recht erwartet."

Das ist ja fast so eine Art Spendenskandal, in den Sido da gerasselt ist. Auch der "Freispruch" von Prosieben hilft da nicht viel. Dort heißt es zwar, dass die Kandidaten nicht zum Spenden verpflichtet wären. Offenbar scheint die halbe Nation genau das aber zu verlangen. Bestimmt sitzt der werdende Papa schon zu Hause und kommt bald nach reiflicher Überlegung mit einem guten Spendezweck um die Ecke.

Oder er sitzt – wie schon der ein oder andere Politiker vor ihm – den Spendenskandal einfach aus. Sidos Management erklärt: "Generell hat er es immer so gehalten, dass er Spenden seinerseits nie an die große Glocke gehängt hat und Spendenempfänger nie öffentlich benannt hat. Das möchte er so beibehalten."

Tipps der Redaktion
Daniel Hartwich, Inka Bause und Günther Jauch
Originalbild nicht mehr verfügbar
Früh übt sich! Sido muss zum Babykurs
schließen
Lies auch ...
Amber Heard bei einer Veranstaltung in Frankreich
Kommentare
noch verfügbare Zeichen
*****
Fan

Da krähen ja nur die Leuute,die das Liebe Geld NICHT gewonnen haben.Und wenn sie es gewonnen hätten,dann wäre auch nix mit Spenden.

Petzen!#25
*****
Normalo

was für ein scheinheiliges Getue:( er hat gewonnen und kann mit seinem Gewinn machen was er will!

Petzen!#24
*****
GURU

Wie soll ich auf einen Mann reagieren der mit seinen Songs…
Frauen in den Dreck gezogen hat. Da kenne ich keinen Spass.

Petzen!#23
*****
GURU

@King … ich denke ähnlich wie du, du bewegst dich auf dümmen Eis.

Petzen!#22
*****
GURU

Der Typ ist für mich ein Arschloch, bleibt ein Arschloch und wird jederzeit ein Arschloch bleiben. und wenn es einem Rechtsanwalt nicht passt, kann er mir ja die Hölle heiß machen.

Petzen!#21