11 Kommentare

Leah Remini: "Wenn du Tom Cruise kritisierst, kritisierst du Scientology."

Leah Remini kritisiert Tom Cruise
FOTOS: Best of Kult-Serien der 2000er Jahre

Leah Remini ist seit einigen Jahren kein Anhänger mehr der Sekte von Scientology. Gegenüber Schauspiel-Kollege und Scientologe Tom Cruise findet der "King of Queens"-Star klare und deutliche Worte  © picture alliance, getty images

Leah Remini spricht in einem exklusiven Interview mit "ABC News" über ihre schwere Zeit bei Scientology und dessen Anhänger Tom Cruise.

Ist man erst einmal drin, wird es ziemlich schwierig, da wieder herauszukommen. Das weiß auch Ex-Scientologin Leah Remini (45, "King of Queens").

Die Schauspielerin, die jahrelang eines der bekanntesten Aushängeschilder der Scientology-Sekte war, hat nicht nur ihre Fans dazu motiviert, Mitglieder zu werden, sondern spendete über Jahrzehnte hinweg Millionen Dollar an die Sekte. Bis zum Verschwinden von Michele "Shelly" Miscavige.

Die Ehefrau des Scientology-Anführers David Miscavige verschwand vor einigen Jahren spurlos. Vermutet wird, dass sich die damals 44-jährige Amerikanerin von ihrem Mann scheiden lassen und kein Mitglied der Sekte mehr sein wollte. Als die Schauspielerin Details von ihrer "Familie" wissen, wollte, bekam sie eine Absage. Leah habe nicht den Rang, nach Shelly zu fragen.

Nachdem Remini sich 2006 nach dem Verbleib von Davids Frau erkundigte, wurde die Schauspielerin mehreren Verhören und einer Überprüfung ihrer Familie ausgesetzt. Gegenüber "people.com" erklärte die Mutter einer Tochter: "Niemand wird mir vorschreiben, wie ich zu denken habe, niemand wird mir vorschreiben, mit wem ich reden kann oder nicht reden kann". Ein Grund für Leah, im Jahr 2013 aus der Sekte auszusteigen.

Ein Schritt, der Reminis Leben komplett auf den Kopf stellt: "Je mehr Zeit vergeht, desto mehr verlierst du den Bezug zur Realität. Deine Denkweise wird zu 'Wir gegen den Rest'. Wenn du aussteigst musst du alles, was du je kanntest und wofür du dein ganzes Leben gearbeitet hattest, aufgeben. Ich denke, das müssen die Menschen verstehen: es war mein ganzes Leben. Ich möchte, dass sie verstehen, wie es vonstatten geht.", erklärt die 45-jährige dem US-amerikanischen Nachrichtensender "ABC News".

Klare Worte findet der "King of Queens"-Star auch gegenüber Schauspiel-Kollege und Scientologe Tom Cruise (53, "Mission Impossible"), der seit fast 30 Jahren Mitglied der Sekte ist. "Wenn du Tom Cruise kritisierst, kritisierst du Scientology. Du bist der Teufel!", erklärt sie "ABC News" weiter.

Seit ihrem Ausstieg klärt Leah Remini über die Gefahren der Scientology-Sekte auf. Allerdings gibt es nach wie vor einige Stars wie Will Smith und Jada Pinkett oder John Travolta und Kristie Alley, die bekennende Anhänger der Organisation sind.



Tipps der Redaktion
Nick Nolte, Hugh Grant und Paris Hilton
Nolte, Grant & Co. Polizeifotos der Stars
schließen
Lies auch ...
Jessica Biel auf einem Schnappschuss auf Instagram
Biel & Timberlake Zweites Baby unterwegs?
Kommentare
noch verfügbare Zeichen
*****
Paparazzo

leah remini find ich gut.....

Petzen!#11
*****
Normalo

@ThePuppetShow
Du meinst also, Tom Cruise und John Travolta sind "Leute (an), die Angst haben, alleine zu bestehen" und "kennen keine wahren Werte?" Tom Cruise ist ein Titan in der Scient-Hiearchie, auch wenn er nur 1,70 m lang ist (Nicht so einTitan wie Oli Kahn, der ist echt einer!)
Woran liegt es, dass trotzdem Menschen zu Scientology gehen/kommen?
Wenn mann Berichte von Aussteigern liest, weiß man, was aus den Versprechen und Zielen wird:
Statt mehr Freiheit -> Abhängigkeit
Statt mehr Selbstbewußtsein -> Demütigung und Beschämung
Statt mehr Geist -> Beenden eigenständigen Denkens
Statt Geborgenheit -> Überwachung und Kontrolle
Statt Freude -> Angst.
Dass homosexuelle Menschen für Scientology pervers sind und natürlich weggesperrt werden sollten, sei nur am Rande bemerkt.
Die Frage lautet weniger, warum der Hollywoodstar Tom Cruise eigentlich bei Scientology ist, denn eher warum der Ober-Scientologe Tom Cruise noch Hollywoodstar ist.
Lasst mich raten: Er ist 1,70 m lang und will einfach nur der Größte sein. Nur: Wer in so einer Sekte zum Führungszirkel gehört, hat einfach keinen Charakter. Sorry Tom!

Petzen!#10
*****
Jetsetter

@Harka
"Letztlich hat nur ihr Restverstand die Notbremse gezogen." - der war bei dir schon ausverkauft, sonst hättest du den Beitrag so wohl nicht geschrieben.
.
Denkst du auch mal für 5 Cent nach, welchen Grund diese Leute haben, sich dem anzuschließen? Kapierst du nicht, dass das im Herzen sehr einsame und unsichere Menschen sind?
Die ziehen Leute an, die Angst haben, alleine zu bestehen. Einerseits bekommen sie Honig ums Maul geschmiert und werden in einen ach so tollen Freundeskreis aufgenommen, der zur "Familie" wird, hinterrucks aber trotzdem die Selbstzweifel genährt.
Solche Leute tun mir leid, die kennen keine wahren Werte, keine echte Familie und Freunde, die für einen wirklich (ohne Hintergedanken!) da sind, wenn man sie braucht.
.
Und weil sie zu denen gehört(e), beschimpfst du sie aufs Übelste? Hast ja wirklich das Recht über geistigen Dünnschiss zu entscheiden.

Petzen!#9
*****
GURU

#5 und #7 - Danke Harka, völlig richtig!

Petzen!#8
*****
GURU

@Cinema
Sie hat lange Zeit die Klappe still gehalten und als Werbefigur für die Sekte gedient. Sie hat ihren Verstand abgeschaltet und geistigem Dünnschiss gedient. Ich wüsste nicht, was ich ihr anrechnen sollte. Letztlich hat nur ihr Restverstand die Notbremse gezogen. Es ist ja nicht so, dass man die Gebrüder der Sekte und ihre Motivation erst letztlich hinterfragte ... Das ist alles bekannt ...

Petzen!#7