6 Kommentare

Prinz Harry – US-Soldatin rührt ihn bei Charity-Event in London zu Tränen

Prinz Harry mit US-Soldatin in London 2015
FOTOS:

Prinz Harry und Kristie Ennis am 1. November 2015 in London  © gettyimages

Prinz Harry hat durch sein Engagement für Veteranen schon einiges erlebt, doch eine Begegnung mit einer jungen US-Soldatin rührte ihn wie keine andere, denn sie hatte ein besonderes Geschenk für ihn parat.

Die Charity-Sportverantstaltung "Walking With The Wounded" am Sonntag wurde für Prinz Harry (31) emotional: Als Schirmherr der Initiative grüßte er die sechs Veteranen, die gerade einen 1000-Meilen-Marathon durch Großbritannien absolviert hatten, wie unter anderem "Us Weekly" berichtet. Unter ihnen war Kirstie Ennis, die 2012 bei einem Hubschrauberabsturz in Afghanistan schwer verletzt worden war. Sie hatte ein besonderes Geschenk für den Prinzen parat und überreichte ihm die Erkennungsmarken eines gefallenen Kameraden.

Angesichts dieser Geste soll Harry den Tränen nahe gewesen sein. "Nein, ich kann das nicht annehmen", wird er von dem US-Magazin zitiert. Doch die US-Soldatin bestand darauf: "Bitte, ich weiß, was Ihnen das bedeutet, ich will, dass Sie sie haben", soll sie erwidert haben und bekam daraufhin eine innige Umarmung von Harry.

Der Kensington Palast twitterte ein Foto der Umarmung und schrieb: "1000 Meilen in 72 Tagen! Gratulation an die 'Walk of Britain'-Veteranen für eure unglaubliche Leistung!" Prinz Harry hatte selbst zehn Jahre lang dem britischen Militär gedient und unter anderem mehrere Einsätze in Afghanistan gehabt. (spot)

Tipps der Redaktion
schließen
Lies auch ...
Rita Ora
Kommentare
noch verfügbare Zeichen
*****
Jetsetter

ich schätze ihn als grundehrlichen und sehr emotionalen menschen ein. ob er ein guter könig wäre? vielleicht, aber er kann froh sein, dass er ein relativ "normales" leben führen kann und nicht die bürde tragen muss, die seinem bruder auferlegt ist.

Petzen!#6
*****
Jetsetter

solch eine geste,würde ich mir auch von unserer kanzlerin wünschen! schließlich dürfen unsere soldaten auch an unserer (ehemals) äußersten grenze...dem hindukusch...usw.,den arsch hinhalten!!

Petzen!#5
*****
Paparazzo

Ich muss auch sagen, dass ich keinen Grund sehe, sein Engagement für Veteranen als unehrlich einzuschätzen und halte seine Anteilnahme auch für Aufrichtig. Ich finde auch, dass es sehr wichtig ist, wie ein Land seine Veteranen und vor allem Kriegs-Invaliden und Familien von Gefallenen behandelt. Dabei geht es mir aber ausschließlich um sinnvolle Unterstützung, die den Menschen auch hilft. Ich muss ganz klar sagen, dass ich es sehr angenehm finde, in einem Land zu leben in dem ein sachliches Verhältnis zum Militär herrscht. Ich persönlich finde es sehr gut, dass wir in Deutschland keine Militärparaden haben, wie sie in vielen anderen Ländern üblich sind. Natürlich leben wir leider in einer unruhigen Zeit und sind für Notfälle auf unser Militär angewiesen. Ich finde es aber sehr gut, dass Deutschland sich selbst eher zivil definiert.

Petzen!#4
*****
V.I.P.

Ich glaube wirklich, dass Prinz Harry gerne Soldat war und es auch noch immer gerne wäre. Deshalb nehme ich ihm seine Anteilnahme in dieser Sache wirklich ab.
Er engagiert sich seit Jahren für die Kriegsverletzten und zwar nicht nur mit Worten und schönen Bildern, sondern indem er auch an den verschiedenen Aktionen selber teilnimmt.

Petzen!#3
*****
GURU

@Larry
Sicher, aber ist das schlecht, wenn die Veteranen Aufmerksamkeit geschenkt bekommen?

Petzen!#2