19 Kommentare

Sinéad O'Connor ist aus Angst vor einem Stalker in der Klinik

Sinéad O'Connor hat einen Stalker
FOTOS: Die Sexsymbole der 90er

Die Sängerin hat sich in eine Klinik einweisen lassen und erhält dort eine psychische Behandlung  © gettyimages

Sinéad O'Connor wurde monatelang von einem hartnäckigen Stalker belästigt und befindet sich jetzt zur psychiatrischen Behandlung in einer Klinik. Doch die Tortur hört nicht auf.

Viele E-Mails pro Tag mit Drohungen und Beleidigungen: Weil sie seit mehreren Monaten von einem hartnäckigen Stalker schikaniert wird, hat sich die irische Sängerin Sinéad O'Connor (48, "Troy") zur Behandlung in eine Klinik begeben. Wie sie über ihren Facebook-Account in einer offenen Nachricht an ihren Stalker bekannt gegeben hat, leidet sie unter anderem aufgrund der anhaltenden Belästigung unter Selbstmordgedanken.

Obwohl er wisse, dass sie sich im Krankenhaus befinde, bombardiere er sie weiterhin "mit zig E-Mails pro Tag". "Eine Frau in meiner Situation so zu bedrohen, ist das Letzte", so die Sängerin, die bereits in der Vergangenheit immer wieder mit psychischen Problemen zu kämpfen hatte. Weil der Mann außerdem die Kontaktdaten einiger ihrer Freunde veröffentlicht hatte, gab O'Connor in einem weiter Facebook-Post die Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse des Täters preis. Laut eigenen Angaben wird die "Nothing Compares 2 U"-Sängerin seit März dieses Jahres von dem Mann aus Belfast verfolgt.

Im Juli 2015 hatte O'Connor wegen anhaltender Erschöpfung ihre komplette Tour abgesagt. "Sie leidet an Erschöpfung aufgrund einer bestehenden und noch nicht gelösten medizinischen Situation", hieß es damals etwas rätselhaft. (spot)

Tipps der Redaktion
schließen
Lies auch ...
Sofia Vergara und Joe Manganiello bei einer Veranstaltung in Las Vegas
Vergara & Manganiello Werden sie bald Eltern?
Kommentare
noch verfügbare Zeichen
*****
Jetsetter

Eine psychiatrische Behandlung ist das Allerletzte, was man sich antun sollte.. denn diese Jungs haben es einfach nicht drauf.

Petzen!#19
*****
GURU

@Poinsettia
Wenn die gemachten Vorwürfe belegt werden können, unterschreibt dir jeder Richter die einstweilige Verfügung und zwar sofort! Es ist überhaupt nicht die Aufgabe dieses Richters die Anschuldigungen erst auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen, es wird nur geprüft, ob sie nicht gar zu offensichtlich frei erfunden sind. Der Schutz der Person geht vor den Rechten des Beschuldigten. Glaub mir, ich weiß was ich tue.

Petzen!#18
*****
GURU

Gute Besserung

Petzen!#17
*****
GURU

@badener36 - ich habe es mir fast gedacht, aber nach so einer Debatte wie gestern wird man allmählich unsicher... (ich bin nicht gut im sinnlosen Streiten)
Danke Dir und wünsche Dir einen schönen Tag.

Petzen!#16
*****
Jetsetter

@Krabbe...DER post war ja auch "augenzwinkernd"!! ;-) sicher...es war echt besch*** diese erfahrung,aber so läufts halt mal! heute kann ich darüber lachen....damals...nujaaa!! :-))

Petzen!#15