7 Kommentare

Nicolas Cage: 250.000 Euro für einen geklauten Dino-Schädel

Nicolas Cage mit Dinosaurier
FOTOS: Stars mit wilden und gefährlichen Tieren

Der Dinoschädel muss zurück! Pech gehabt, Nicolas Cage  © gettyimages

Pech für Nicolas Cage (51): Sein für eine Viertelmillion Euro ersteigerter Dino-Schädel entpuppte sich als geklaut. Nic musste das Urzeitrelikt zurückbringen.

Im Jahr 2007 hatte Schauspieler Nicolas Cage ein geschätztes Vermögen von 40 Millionen Dollar. Bei so viel Kohle werden die herkömmlichen Statussymbole langsam uninteressant.  Ferraris? Viel zu Mainstream! Eine Rolex? Die hat ja jeder! Nein, da muss was anderes her. Etwas, das nicht hergestellt oder gebaut werden kann. Etwas ohne Firmenlogo.

Und so kam Nicolas Cage an seinen Dinosaurier-Schädel, den er damals von einer Galerie in Beverly Hills für 276.000 Dollar, also 250.000 Euro, ersteigerte. Mitbieter Leonardo DiCaprio (41) wollte das Urzeit-Teil auch haben, gab sich aber geschlagen. Darüber ist Leo heute bestimmt froh, denn Nicolas Cage wurde gehörig gelackmeiert.

Der etwas sperrige Schädel stammt von einem Tyrannosaurus Bataar, der vor 70 Millionen Jahre in der heutigen Mongolei herumstreunte. Die wenigen Fossilien, die dort gefunden werden, möchte das Land gerne behalten und hat so schon bereits 1924 den Handel damit unter Strafe gestellt. Ein Forscher namens Eric P. hat das Ding trotzdem in die USA geschmuggelt und es erfolgreich an den vor lauter Reichtum gelangweilten Cage verscherbelt.

Eric P. sitzt mittlerweile hinter Gittern und Ex-Dino-Papa Nic musste seinen Knochenkopf an die Mongolei zurückgeben. Das berichten zahlreiche Medien, darunter auch der britische "Guardian".

Das viele Geld ist natürlich futsch, so wie übrigens auch der größte Teil seines früheren Vermögens. Nicolas Cage hat während seiner Hochphase eine krasse Kaufsucht entwickelt und Dinge geshoppt, die niemand braucht. Darunter 50 Autos, Tausende von Comicheften, Schrumpfköpfe und zwei Inseln. All das hat er längst wieder verkaufen müssen. Heute muss er in einer normalen Mietwohnung hausen. Und jetzt auch noch dieses Schädeltrauma!

Möge diese Geschichte allen eine Lehre sein. Dino-Skelette sind ohnehin viel besser in Museen aufgehoben, wo Menschen es betrachten und etwas lernen können. (zym)

Tipps der Redaktion
schließen
Lies auch ...
Robin Wright erzielt späten Triumph über Ex-Mann Sean Penn
Robin Wright Wer zuletzt lacht ...
Kommentare
noch verfügbare Zeichen
*****
Groupie

Tut mir leid für ihn. Aber gibt schlimmeres.

Petzen!#7
*****
GURU

Und so richtig arm ist er nun auch wieder nicht. Seine "normale Mietwohnung" ist ein Luxusappertement in Las Vegas. Er besitzt zudem auch noch ein Haus in Glastonbury (England) und kleines Anwesen bei Las Vegas. Er sagt heute selber, dass er damals rebellierte und sich allen möglichen Luxus leistete, der ihm aber gar nicht entsprach und den er auch deshalb wieder verkaufte. Sicher, die Imobilienblase hat ihn geschröpft und seine Steuerschulden waren immerhin schon zweistellig, aber alles ist längst bezahlt und er dreht weiter erfolgreich Filme. Er ist immer noch Multimillionär und seine Vermögen wächst schon lange wieder.

Petzen!#6
*****
GURU

Was will man als Privatperson auch mit soetwas? Da hat der Größenwahn von Herrn cage aber gewaltsam zugeschlagen.

Petzen!#5
*****
V.I.P.

In einer normalen Mietwohnung HAUSEN? Na danke.

Petzen!#4
*****
GURU

vieleicht hat er ja noch die 30 tage umtauschgarantie..............meiner meinung nach gehören solche sachen nicht n ein privathaus.

Petzen!#3